Freiwillige Feuerwehr Patergassen

Die Anfänge der Freiwilligen Feuerwehr Patergassen liegen im Jahr 1885, als am 23.4.d.J. die Gründungsversammlung abgehalten wurde.

Bei der Gründungsversammlung versammelten sich neben dem damaligen Bürgermeister Albrecht Peter und dem Obmann des Gründungskomitees Portnig Alex nicht weniger als 43 Kameraden, die bereit waren nach dem Leitspruch „GOTT ZUR EHR`, DEM NÄCHSTEN ZUR WEHR“; zu dienen. In den Gründungsprotokollen fand die Standortwahl ihren Niederschlag, wo unter anderem zu lesen steht:
„Auch der Umstand, dass der Sitz des Vereines im Orte Patergassen sich befindet, spricht für die Lebensfähigkeit des Vereines, indem dieser Ort am Mittelpunkt des Tales an der Landstraße gelegen ist, wo man zu jeder Zeit und auf allen Seiten hilfebringend wirken kann“.

Seit der Gründung 1887 wurde die FF Patergassen von folgenden Hauptleuten und Kommandanten geführt:

Gründungsobmann:Portnig Alex
ab 1885Sappl Ludwig
1916 und während des Krieges:Unterweger Alois
1920 – 1922Oberbritsch Heinrich
1923 – 1927Dorfer Benni
1928 – 1940Pertl Alexander
1949 – 1950Gangl Norbert
1951 – 1952Prehiner
1953 – 1961Prossegger Anton (Wehrführer)
1962 – 1964Weissensteiner Robert
1965 – 1984Stampfer Robert
1985 – 2009Ertler Bruno
Seit 2009Foditsch Andreas

Im Jahre 1902 wurde die erste mechanische Wasserpumpe angeschafft. Die bis dahin notwendigen Kübel und Wassereimer gehörten nun der Vergangenheit an. Die Technisierung fand ihre weitere wesentliche Fortsetzung im Ankauf einer P48 im Jahre 1928. Die P48 war eine Tragkraftspritze, welche über drei Jahrzehnte den technischen Ausrüstungsgrundstock der FF Patergassen bildete. Ein freudiges Jahr erlebte die Wehr im Jahr 1953. Es wurde das Rüsthaus erbaut und das erste Fahrzeug, ein Steyr Tatra Dreiachser, angeschafft. Die Entwicklung fand im Jahr 1959 durch die Anschaffung einer VW Tragkraftpumpe ihre Fortsetzung. Im Jahr 1965 erfolgte der Ankauf eines Rover mit Vorbaupumpe.
Mit diesem Allradfahrzeug waren nun auch unwegsame Bergstraßen befahr- und entlegene Einsatzorte erreichbar. Zur besseren Kommunikation wurden in dieser Zeit die ersten Handfunkgeräte angekauft.

In dieser Zeit wurde in der Chronik festgehalten, dass die erste Atemschutzgruppe aufgebaut werden konnte. Den vorläufigen Höhepunkt in der Entwicklung der Feuerwehr Patergassen bildete die Übernahme des Tanklöschfahrzeuges (TLF 2000) im Jahr 1978 in den Feuerwehrdienst. Der hohe stand an Technik stellt aber immer größere Anforderungen an die Feuerwehrmänner und es bedarf einen sehr hohen Ausbildungs- und Sicherheitsstandard. Um dies bewältigen zu können, besuchen die Feuerwehrmänner laufend Schulungen in der Landesfeuerwehrschule Die Fort- und Ausbildung der Kameraden wird bei der FF Patergassen stets groß geschrieben und ist neben den modernen Gerätschaften ein sicherer Schutz für Gut und Leben in Patergassen und Umgebung. Aber auch die Übungen sowie die Teilnahme an den Leistungsbewerben wurden forciert. So wurde im Jahr 1988 in jedem Bundesland an solchen Leistungsbewerben mitgewirkt, wo man unter 1000 Mannschaften immer unter den Top 30 zu finden war. Weiters wurden zahlreiche Bezirks- und Abschnittsmeistertitel von den einzelnen Gruppen erzielt.

Durch die Einbindung der Nockalmstraße war den Verantwortlichen der FF klar, dass die technischen Einsätze zunehmen würden und man sich mit einem, für diese Aufgaben dafür geeignetem Fahrzeug ausrüsten musste, welches dem neuesten Stand der Technik entspricht. Im Jahr 1989 konnte das alte Löschfahrzeug „Rover“ durch den Ankauf  eines LFB der Marke IVECO mit Vorbaupumpe ersetzt werden.
Der ganze Stolz gilt aber dem neuen Rüsthaus, welches im Jahr 1991 feierlich übergeben werden konnte. Dieses Rüsthaus wurde vorwiegend von der Kameradschaftskasse und Spenden der Bevölkerung finanziert und konnte durch den unermüdlichen Einsatz von freiwilligen Helfern der Wehr fertiggestellt werden. Weiters wurde der TLFA 2000 Steyr im Jahr 1998 durch einen TLFA 2000 der selben Marke ersetzt.

Die nächste Anschaffung war im Jahr 2002, der Kauf eines Mannschaftsfahrzeuges der Type Mercedes.
Zwei Fahrzeuge sind mit Pressluftflaschen bestückt, somit die Feuerwehr in der Lage ist zwei Atemschutztrupps auszurüsten. Weiters verfügt die Feuerwehr Patergassen über 2 hydr. Rettungsscheren und ist vom technischen Standpunkt in ihrer Eigenschaft als Stützpunktfeuerwehr eine der modernst ausgerüsteten Wehren des Abschnittes Oberes Gurktal. Als vorerst letzte Anschaffung wurde im Mai 2004 eine Seilwinde angeschafft, die ab sofort der Feuerwehr zur Verfügung steht.

Aber auch die Kameradschaft kommt bei der FF Patergassen nicht zu kurz. So werden neben Kameradschaftsabenden und Weihnachtsfeiern der einzelnen Gruppen auch Almwanderungen, Schitage und jährlich ein internes Eisstockschießen durchgeführt.
Die Feuerwehr Patergassen wird auch in Zukunft alles daran setzen, damit eine stabile und positive Entwicklung im Feuerwehrwesen gesichert, und die Schlagkraft der Feuerwehr weiterhin gegeben ist.